Ökumenischer Gottesdienst zum Gedenken verstorbener Kinder am 10. Dezember 2017 um 17.00 Uhr in St. Nicolai, Gifhorn

 Zum 14. Mal findet auch in diesem Jahr am „Candlelighting“ ein ökumenischer Gedenkgottesdienst für verstorbene Kinder statt. Jedes Jahr am 2. Sonntag im Dezember stellen rund um die ganze Welt betroffene Mütter und Väter eine brennende Kerze ins Fenster um an die verstorbenen Töchter und Söhne zu erinnern. An vielen Orten wird diese „Lichterwelle“ von Gedenkgottesdiensten begleitet. In Gifhorn wird dieser Gottesdienst gestaltet von  Sabine Erdmann (diak. Werk, Gifhorn), Susanne Gaus (Hospizarbeit Gifhorn), Martin Wrasmann, Pastoralreferent, St. Altfrid und Dr. Christiane-Barbara Julius, Schulpastorin, Gifhorn. 

 „Herz über Kopf“, so ist dieser Gottesdienst überschrieben. Mit diesem Titel wird ausgedrückt, in welcher emotionalen Spannung Eltern stehen, die ihr Kind verloren haben.

„Vom Kopf her wird vieles verstehbar, lässt sich manches einordnen, während das Herz immer noch weint“, erzählt Martin Wrasmann, aus eigenen Erfahrungen und aus den Kontakten mit sogenannten verwaisten Eltern

 Der Gottesdienst, zu dem jährlich mehr als 100 Mitfeiernde kommen, ist für viele Eltern zu einem Ritual geworden, um an ihr Kind zu denken „Noch einmal deinen Namen hören“ – durch das Verlesen der Namen der verstorbenen Kinder wie auch durch das Anzünden einer Kerze wird bekräftigt: Kein Kind ist vergessen. Im Anschluss sind alle Mitfeiernden zu Austausch und Gespräch unter der Empore in St. Nicolai eingeladen.

Auf dem Bild: v. l. Susanne Gaus, Pastorin Christiane Julius, Sabine Erdmann, Pastoralreferent Martin Wrasmann

© 2013 St. Altfrid Gifhorn / Meine